Ziele und Geschäftsordnung des Fehmarnbelt-Komitees
Ziel des Fehmarnbelt-Komitees ist es, die Entwicklung der Fehmarnbelt-Region zu einer gut integrierten und wettbewerbsfähigen Region aktiv zu unterstützen und mitzugestalten.

Der Schwerpunkt der Komitee-Arbeit liegt auf der Verbesserung der Integration in der nahen, grenzüberschreitenden Region, die als Raum zwischen Kopenhagen/Malmö und Hamburg definiert wird und insbesondere die direkt am Fehmarnbelt liegende Region berücksichtigt, d.h. auf deutscher Seite die Kreise Ostholstein und Plön sowie die Hansestadt Lübeck und auf dänischer Seite die Region Sjælland.

Die Aufgaben des Komitees sind:
• Wahrnehmung von politischer Lobbyarbeit für die Interessen der Fehmarnbelt-Region 
• Information der Bürgerinnen und Bürger sowie Akteure in der Region über relevante Themen, die von regionalem Interesse sind
• Entwicklung von Initiativen und Projekten sowie die Durchführung von Konferenzen mit grenzüberschreitenden Themen
• Zusammenarbeit mit Partnern angrenzender Regionen