Regionale Kooperation an der Fehmarnbelt-Achse geht weiter!
Das Regionalmanagementprojekt „Regionale Zusammenarbeit an der Entwicklungsachse A1 als Folge des Baus einer festen Fehmarnbeltquerung“ besteht seit 2011 und wird bis Ende 2016 weiter durch das Land Schleswig-Holstein im Rahmen des ZPW Programms gefördert.
01.01.2014

Das Regionalmanagementprojekt „Regionale Zusammenarbeit an der Entwicklungsachse A1 als Folge des Baus einer festen Fehmarnbeltquerung“ besteht seit 2011 und wird bis Ende 2016 weiter durch das Land Schleswig-Holstein im Rahmen des ZPW Programms gefördert. Das Projekt beinhaltet die Umsetzung des REKs und unterstützt die Insel Fehmarn bei ihren spezifischen Herausforderungen.

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Frank Nägele übergab am 23. Januar einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rd. 438 000 Euro für eine Verlängerung (2014-2016) dieses Kooperationsprojekts an Landrat Reinhard Sager. Projektträger ist der Kreis Ostholstein, dessen Regionalmanager (Herr Ilja Schäpke) die Organisation der regionalen Kooperation und die Fortschreibung des REK vorantreiben wird. Wichtige Themen werden hier insbesondere die Vernetzung und Information der Akteure, die Gewerbeflächenentwicklung sowie die Mobilität über den Fehmarnbelt sein. Weitere Projektpartner sind die Stadt Fehmarn sowie die IHK zu Lübeck.

Die Regionalmanagerin der Stadt Fehmarn (Frau Dr. Johanna Heitmann, j.heitmann@stadtfehmarn.de) wird die Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Umsetzung von Projekten insbesondere im Bereich Tourismus - wie zum Beispiel das Ausstellungszentrum Puttgarden - fortsetzen. Im Mittelpunkt der Arbeit des Regionalmanagers bei der IHK zu Lübeck werden die fortlaufende Information der regionalen Unternehmen zum Planung- und Bauprozess, die Beratung über Qualifizierungen, die Unterstützung von unternehmerischen Kooperationen sowie die Initiierung eines Ansiedlungs- und Entwicklungs-monitorings stehen.

Kontakt: Ilja Schäpke, Kreis Ostholstein, i.schaepke@kreis-oh.de , www.achsea1.de