Fehmarnbelt-Tunnel: Entscheidender Baustein für drei Nationen
FBBC-Mitglieder bekräftigen erneut klare Position zum Fehmarnbelt-Tunnel und veröffentlichen Fehmarnbelt-Publikation mit Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Projekt
30.06.2016

In ihrem Council Meeting am 28. Juni 2016 haben die Mitglieder des Fehmarnbelt-Business Council die Weichen für die weitere Zusammenarbeit der Wirtschaftsorganisationen in der Fehmarnbelt-Region gestellt. Zentrales Element ist eine neue Publikation zum Fehmarnbelt-Tunnel und der Fehmarnbelt-Region. „In diesem Werk haben wir Fakten über die Fehmarnbelt-Region und den -Tunnel zusammengetragen. Wir zeigen Antworten auf zentrale Fragen im Kontext der Fehmarnbelt-Querung und der Region auf. Besonders wichtig für die Wirtschaft sind unterschiedliche Beispiele, wie Unternehmen aus der Region konkret vom Fehmarnbelt-Tunnel profitieren können“, so Eisenach. Er betonte, dass sich das FBBC auch mit den Sorgen und Ängsten der Menschen in der Region auseinander setzt und in der Veröffentlichung viele Antworten auf die drängenden Fragen gibt.

Das Council, als höchstes Entscheidungsgremium des FBBC, tagte zum ersten Mal in Malmö und bekräftigte damit den trinationalen Gedanken der Vereinigung. „Wir freuen uns ganz besonders, dass das FBBC-Council heute bei uns im Hause tagte. Diese Verbindung ist für uns Schweden von herausragender Bedeutung, die weit über eine symbolische Kraft hinausgeht“, sagte Stephan Müchler, Hauptgeschäftsführer der Südschwedischen Industrie- und Handelskammer. „Im vergangenen Jahr zeigte eine Umfrage, die wir unter schwedischen Unternehmern geführt haben, dass sich die schwedische Wirtschaft große Vorteile von der Eröffnung des Fehmarnbelt-Tunnels verspricht. Die Verbindung ist für uns ein entscheidender Baustein für den Austausch mit Deutschland. Für uns birgt die Entwicklung dieser Region ein unschätzbares Potenzial. Deshalb bringen wir als südschwedische Industrie- und Handelskammer uns bereits heute aktiv in die Aktivitäten des FBBC ein.“

Die FBBC-Publikation kann unter www.fbbc.eu/downloads.html heruntergeladen werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie gern Katrin Olenik, olenik@fbbc.eu, +49 451 6006 230.